+49 (0) 8662 7070
  • KOSTENLOSE Lieferung ab € 100,- (EU)
  • FACEBOOK
  • PayPal Bezahlung
0Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Suche

Product was successfully added to your shopping cart.

Auf Meerforellen an der Küste

Auf Meerforellen an der Küste

Fliegenfischen auf Meerforellen an der Küste


Das Fliegenfischen auf Meerforellen an der Küste hat in den letzten Jahren enorm an Popularität gewonnen. Insbesondere die Gewässer um Dänemark, Südschweden und dazugehörige Inseln sind bei jedem Meerforellen-Fliegenfischer im Gespräch. Dieser gewisse Hype ist auch absolut begründet!Die dänische Insel Fünen gilt beispielsweise bei vielen Anglern als das europäische Zentrum der Fischerei auf Meerforellen von der Küste.

Das Fliegenfischen auf Meerforellen ist extrem spannend und sicherlich haben Sie schon eine Menge Youtube Videos mit einer Menge toller Fische gesehen. Aber eines muss gesagt sein: Die Fischerei auf Meerforellen von der Küste kann sehr hart, herausfordernd und mühsam sein - insbesondere für Anfänger. Genau deswegen geben viele Fischer vorzeitig auf - dies gilt es unbedingt zu vermeiden. Genau um dies zu vermeiden möchten wir Ihnen einen kleinen Ratgeber mit an die Hand geben, damit Sie erfolgreich sein können.

1. Die Ausrüstung

Die richtige Fliegenrute:

Die Fischerei an der Küste erfordert spezielle Eigenschaften Ihrer Ausrüstung. Selbst die Ostsee mit relativ geringem Salzgehalt setzt Ihren Ruten, Rollen und Schnüren zu. Deshalb sollten Sie Ihr Gerät nach jedem Einsatz mit Süßwasser abspülen. Die am meisten verwendeten Schnurklassen sind # 6 bis #8. Tendeziell fischen Sie Dänen etwas leichter. Die Schnurklasse #6 ist eher für Fortgeschrittene Fischer, die den meisten Spaß beim Werfen und Drillen suchen. Allerdings kann diese Schnurklassse einen an windigen Tagen recht schnell an die Grenzen bringen. Die Schnurklasse #7 ist die perfekte Allroundrute. Sie bietet genug Rückgrat, um auch bei Wind gut werfen und fischen zu können. Eine 7er ermöglicht es auch einen besseren Fisch sicher zu drillen. Und kleinere Fische bereiten dennoch eine Menge Spaß an dieser Rute. Natürlich sollten die Ruten für den Salzwassereinsatz geeignet sein. Wir empfehen folgende Ruten: SAGE X 691-4/ 790-4, SALT HD oder IGNITER (schnellste Aktion). Für den etwas kleineren Geldbeutel empfehlen wir die REDINGTON Predator II.

Die richtige Fliegenrolle:

Bei der Fischerei an der Küste geht meistens die Rolle als erstes kaputt und ruiniert einem den Angelausflug. Hier gilt es unbedingt auf eine gute Qualität zu achten. Das Salzwasser, der Sand und der Kies setzen den Rollen und insbesondere den Bremssystemen sehr zu. Die Investition in eine Rolle mit eimm geschlossenen Brems-System macht sich schnell bezahlt und gilt an der Küste als absoluter Standard. Hier können wir Ihnen jede SAGE Fliegenrolle, Redington Rise und Grande sowie die TRAUN RIVER Freestone (Full Frame) empfehlen. Eine weitere sehr wichtige Eigenschaft besteht in einer möglichst sanft und ruckelfrei anlaufenden Bremse. Gerade bei dem Einstieg eines größeren Fisches oder sogar von zwei Fischen macht sich eine gute bis sehr gute Rolle schnell bezahlt. Andernfalls kann die Rolle schnell zum Spielverderber werden. Zudem ist darauf zu achten, dass die Rolle auch zur verwendeten Schnurklasse passt. Wenn die Abstimmung nicht passt vergeht einem schnell die Freude...

Die richtige Fliegenschnur, Vorfächer und Backing:

Die richtige Fliegenschnur hängt oft vom persönlichen Geschmack eines jeden Fischers ab. Schusskopf-Systeme oder moderne Keulenschnüre funktionieren beide sehr gut auf Ihre Weise. Tendenziell lassen sich Schussköpfe in stärkeren Winden werfen. Vollschnüre bieten einem einen einfachen Gebrauch und einen sehr hohen Gewohnheitsfaktor für viele Fischer. Meistens werden schwimmende Schnüre gefischt. Wir empfehlen die leicht einsinkenden Schnüre / Schussköpfe mit "hover" Eigenschaften. Diese sinken mimimal ein und haben eine Sinkgeschwindigkeit von 1,5 bis 2,5 cm pro Sekunde. Diese Hover-Schnüre bieten im Vergleich zu klassischen schwimmenden Schnüren einen direkteren Kontakt zum Köder und damit auch zum Fisch. Damit sind die Hakeigenschaften deutlich verbessert. Zudem sinken die Hover-Schnüre durch die Welle und damit kann die Fliege und die zu fischende Tiefe deutlich besser kontrolliert werden. Die Schnur schneidet quasi durch die Welle und schwimmt nicht auf ihr. Die perfekte Allround-Meerforellen Küstenschnur ist sicher die RIO Coastal Sea Trout. Bitte achten Sie darauf die passende Schnur für Ihre Rute zu kaufen. Als Backing empfehlen wir die Verwendung von 100 bis 200 Meter Super BAcking (GSP BAcking, Gel Spun Backing)

Vorfächer Die an der dänischen Küste oftmals von erfahrenden Anglern gefischten Vorfächer sind etwas Spezielles und zugleich hocherfolgreich: Es wird sehr oft mit zwei Fliegen an einem Vorfach gefischt. Aus diesem Grund hat TRAUN RIVER ein spezielles Vorfach genau für diesen Zweck nach Vorgaben eines dänischen Fischers entwickelt. Dieses neuartige Vorfach ist 275 cm lang und besitzt einen 10 cm Fluorocarbon Springer, der mit einem Micro Snap #M ausgestattet ist. Die Vorfach-Spitze hat einen Durchmesser von 0,25 mm. Die Verwendung dieses Vorfaches erleichtert den Einsatz von zwei Fliegen ungemein und erhöht ihre Erfolgsaussichten enorm. Wir empfehlen eine leichtere Fliege am Springer zu fischen, um das Werfen zu erleichtern. Mit diesem neuen Vorfach können Sie am Wasser sofort loslegen!

2. Beste Jahreszeiten und Strategien an der Küste

Wie bereits vorher erwähnt kann der Erfolg beim Meerforellen-Fliegenfischen extrem variieren. Teilweise ist es möglich 5-15 Fische pro Stunde zu erwischen und plötzlich passiert gar nichts mehr. Teilweise muss man mehrere Male an der Küste unterwegs sein, um überhaupt eine Meerforelle zu erwischen. Grundsätzlich es es das Wichtigste die Meerforellen erst einmal zu finden. Da bedeutet, dass man oft viel umher fahren muss und die Fische suchen muss. Die Alternative zur Fahrerei ist die Fischerei vom Kayak oder vom Belly Boot. Damit kann eine Menge Wasserfläche abgesucht werden. Hier gelten aber besondere Sicherheitshinweise und sind nicht Teil dieses Berichtes.

Das Frühjahr:

Viele Meerforellenfischer bezeichnen den Frühling an der Küste als die beste Zeit des Jahres, um auf Meerforellen zu fischen. Zu dieser Jahreszeit sind die Meerforellen oft sehr hungrig und sie beissen oft vehement und es ist leichter die Fische zu finden. In der Regel dauert diese Fressphase bis zum Auftauchen der Sand-Würmer Ende März. Danach können die Meerforellen sehr selektiv werden. Im Frühjahr sollten Sie also sicherstellen, dass Sie immer ein paar Sandwurm-Muster in Ihrer Fliegenbox dabei haben. Generell sind Garnelen-Muster in jeglicher Form und Farbe das absolute "Pflicht-Muster". Diese Muster sind in der Regel immer sehr effektiv. Im zeitigen Frühjahr sollten Sie unbedingt nach Buchten und Bereichen mit flacheren Wassertiefen aufsuchen, da sich dort das Wasser schneller aufwärmt als in der tieferen Gewässerumgebung. Von Ende April durch den gesamten Mai ist das Wasser warm genug, dass man fast überall Meerforellen finden kann. Allerdings sind felsige Bereiche und Bereiche mit viel Struktur und Abwechslung sicherlich echte Hot-Spots. Im Mai kommen dann die Hornhechte nah an die Küste und bleiben bis Ende August. Diese zu befischen kann sicherlich Freude bereiten, aber oft ist es schwere zu dieser Zeit die Meerforellen gezielt zu finden. Sicherlich sind die Chancen am frühen Morgen und späten Abend am besten auf Meerforellen.

Der Sommer:

Im Sommer ist die Fischerei oft besonders schwer, aber die Fische sind in Top-Kondition. Der Drill einer starken Sommer-Meerforelle ist oft spektakulär und viele sind über die Kraft der Fische überrascht. Meistens sind die Wassertemperaturen im Sommer etwas höher als die Meerforellen Recht ist, deswegen suchen sie gerne tiefere Gewässerabschnitte auf. Dies macht es uns Fliegenfischern natürlich deutlich schwerer. Typische Sommerplätze weisen eine starke Strömung der sehr viel Struktur mit vorhandenen Abbrüchen wo es deutlich tiefer wird. Allerdings sollte man es im Sommer auf keinen Fall versäumen nachts auf Meerforellen zu fischen! Diese Art der Fischerei kann im Sommer sehr erfolgreich sein. Allerdings sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie die zu befischenden Bereiche bereits bei Tageslicht genau ausgekundschaftet haben. Nachts sollten Sie genau wissen wo und wie Sie sich bewegen. Safety First! Im Sommer sind größere Fliegen wie Sandaal-Muster oder Beutefisch-Muster in natürlichen Farben oft sehr gut. Für die Nacht-Fischerei empfehlen wir schwarze Fliegen an der Oberfläche oder kurz unter der Oberfläche. Nachdem Sie Ihre erste Meerforelle in der Dunkelheit nahe der Oberfläche gefangen haben, werden Sie süchtig danach sein...

Der Herbst:

Im Herbst kommen die Meerforellen wieder in die Nähe der Küste, um in die Flüsse Ihrer Geburt aufzusteigen. Nun gibt es die Chance Schulen von Meerforellen anzutreffen und eine hervorragende Fischerei zu erleben. Dennoch kann die Fischerei im Herbst anspruchsvoll und herausfordernd sein, da die meisten Fische das Laichen im Kopf haben und deutlich weniger fressen. die besten Chance hat man in der Nähe von ins Meer mündenden Flüssen. ABER: bitte achten Sie darauf, dass Sie in keinem Fall in den Schutzzonen fischen. Diese Bereiche können unter Https://havoerred.com eingesehen werden. Wir empfehlen Ihnen unbedingt angefärbte Fische zurückzusetzen, um für die nächsten Generationen von Meerforellen sorgen zu können. In Dänemar müssen alle gefärbten Meerforellen vom 15. November bis 16. Januar per Gesetz zurückgesetzt werden. Im Herbst sind kleinere Fliegen im am besten. Darin kann gerne die Farbe rot vorkommen. Natürliche Farben gehen eigentlich zu dieser Jahreszeit immer gut.

Der Winter:

Die Meerforellen-Fischerei im Winter ist wieder ein völlig neues Spiel. Es kann sehr viel Spaß bereiten im Winter zu fischen, wenn man auf sogenannte "Grönländer" Meerforellen fischt. Diese Fische sind noch nicht bereit zu laichen und haben eine Größe von 20 bis 45 cm. Zudem gibt es dann noch den Jackpot der Winterfischerei: Die großen "Nicht Laichenden" Meerforellen. Diese Fische wiegen zwischen 2-5 kg und laichen in diesem Jahr nicht. Meistens sind diese großen, blanken Fische im Bereich um die Flussmündungen. Sehr gerne halten Sie sich auf in Bereichen mit dunklen Gewässergrund auf, da hier die Wassertemperatur oft 2-3 Grad wärmer als an anderen Stellen ist. Im Winter werden meistens grelle Muster mit pink und orange gefischt. Hier gibt es unzählige, verschiedene Muster.

Expertentipp eines dänsichen Meerforellen-Fischers: Wir empfehlen Ihnen zu jeder Jahreszeit unbedingt mit zwei Fliegen am Vorfach zu fischen! Dies gibt Ihnen die Möglichkeit zeitgleich verschiedene Farben und Größen von Fliegenmuster auszuprobieren. Mit dieser Methode finden Sie die richtigen Muster des Tages viel schneller und Sie erhöhen Ihre Erfolgsaussichten enorm. Zu diesem Zweck hat TRAUN RIVER extra ein spezielles Meeforellen-Vorfach mit einem inkludierten Springer ins Programm aufgenommen. Probieren Sie es aus!

Text: Frederik Dalsager (übersetzt von Ralf Raacke)

Photos: Frederik Dalsager / M. Oeland

In aufsteigender Reihenfolge

   

Artikel 1 bis 24 von 83 gesamt

In aufsteigender Reihenfolge

   

Artikel 1 bis 24 von 83 gesamt